Die Geschichte
von
Melusine

Diese wunderbare Erzählung von Jean d’Arras berichtet von den Ereignissen im Schloß Lusignan, im französischen Poitou.
Eines Tages erblickte der Graf von Lusignan ein wunderhübsches Mädchen, ihr Name war Melusine. Er entflammte sofort in leidenschaftlicher Liebe zu diesem unbekannten Mädchen und bat sie, seine Frau zu werden. Melusine hatte nur einen Vorbehalt: Der Edelmann dürfte niemals versuchen, sie beim Baden zu beobachten.
Sie lebten glücklich für viele Jahre und hatten viele Kinder. Obgleich menschlich, zeigten die Kinder aus dieser Ehe doch einige seltsame Züge, wie große Zähne oder ungewöhnlich leuchtende Augen. Dann geschah es : Angestachelt durch eine mißtrauische Magd brach der Graf sein Versprechen und beobachtete seine Frau im Bade. Er entdeckte, daß Melusine sich in einen Drachen verwandelt hatte und ließ einen gewaltigen Schrei des Entsetzens erschallen. Der Drache bemerkte den Betrug des Gatten und floh für immer vom Schloß.
Von nun an herrschte das Unglück über Lusignan. Die ansässigen Bauern berichteten, daß jedesmal, wenn ein Mitglied von Melusines Familie starb, ein Drache gesichtet wurde, der über das Schloß flog und bittere Tränen vergoß.
Es wurde auch später noch berichtet, daß ein Drache über dem Poitou gesehen wurde, der die adligen Opfer der französischen Revolution beweinte.
(aus: "Das Buch der Drachen" von Montse Sant)

Inhaltsverzeichnis